Skip to main content

Familien ABC

Aufsuchende Beratung, Therapie und Coaching

Startseite  Was uns leitet  Beratung  Therapie  Coaching  Diagnostik / Clearing  Finanzierung  Das Team  Kontakt  Links   

Aufsuchende Familientherapie

 

Die Familien sind aufgrund ihrer materiellen, sozialen und psychischen Situation erheblichen Dauerbelastungen ausgesetzt, die nicht durch entsprechende Netzwerke Entlastung finden.

Grundlegendes Ziel ist es, Entwicklungen zu unterstützen, die Strukturveränderungen möglich machen, sodass Eltern in sozial akzeptierter Form ihrer Verantwortung wieder nachgehen können.

Angesprochen sind Familien, welche den Kontakt zu öffentlichen Institutionen meiden und von sich aus nicht oder nicht mehr aktiv werden. Die klassische Kommstruktur erreicht diese Familien nur unzureichend.

Unser therapeutisches Angebot ist prozessorientiert und erstreckt sich über einen Zeitraum von acht Monaten.

Regelhaft suchen zwei Therapeuten die Familie wöchentlich eineinhalb Stunden in ihrem häuslichen Umfeld auf.

 

 

Mögliche Problemfelder

  • Überforderung durch Mehrfachbelastung
  • Wiederkehrende Krisen
  • Eltern sehen für ihre Kinder keine Lebensperspektive
  • Eltern geben ihren Kindern keine ausreichende Orientierung
  • Beschränkte Ressourcen zur Konfliktlösung
  • Hoffnungslosigkeit und Resignation innerhalb der Familie

 

Mögliche Hilfeziele

  • Sicherung des Kindeswohls
  • Vermeidung stationärer Jugendhilfe / Rückführung
  • Eltern übernehmen (wieder) die Verantwortung für ihre Kinder
  • Verbesserung der familiären Kommunikation / Interaktion
  • Verlässliche Einbindung in den Sozialraum (interdisziplinäre Vernetzung)
  • Entwicklung einer Zukunftsperspektive
  • Familien geben keinen weiteren / weniger Anlass für Interventionen von außen

 

 

Therapieverlauf 

 

Kennenlernen

Bei einem Erstgespräch (evtl. Hilfeplangespräch) erfolgt ein Kennenlernen von Familie und Therapeuten. Es wird geklärt, ob die Aufsuchende Familientherapie eine geeignete Hilfeform darstellt.

 

Auftragsklärung / Kontrakt

Diese Phase schließt nach einem Monat mit einem Hilfeplangespräch im Jugendamt ab. Ziel ist es, eine fundierte und differenzierte Einschätzung der bestehenden Konflikte und deren Wirkungsmechanismen zu erhalten, verbunden mit einer Orientierung an den Bedürfnissen und Ressourcen der Familie. Im Hilfeplangespräch werden die Ziele gemeinsam und verbindlich festgelegt.

 

Problemlösungen

Die Familienmitglieder entwickeln unter therapeutischer Begleitung konstruktive Problemlösungen und erproben diese innerhalb sowie außerhalb der Familiengespräche. Die Ressourcen der Familie werden kommuniziert (wieder) wahrnehmbar gemacht, gefestigt, erweitert und stärken somit das Selbstwertgefühl von Eltern und Kindern. Neue Erfahrungen führen dabei zu neuen Sichtweisen und daraus folgend wiederum zu neuen Handlungsmöglichkeiten. Je nach Bedarf wird die Herkunftsfamilie, das weitere soziale Umfeld und / oder das Helfersystem in die therapeutische Begleitung einbezogen. Nach etwa einem halben Jahr werden die Fortschritte der Familie in einem weiteren Hilfeplangespräch reflektiert und gemeinsam entschieden, ob und in welcher Form möglicherweise weiterer Unterstützungsbedarf besteht.

 

Stabilisierung / Abschluss

Bisher Erreichtes wird bilanziert und die Anwendung der erweiterten Kompetenzen in Bezug auf künftige Probleme und deren prospektive Lösungsmöglichkeiten im Gespräch thematisiert. Übergänge sowie die verlässliche Einbindung in den Sozialraum werden geschaffen. Diese Phase endet nach vier bis sechs Wochen mit dem Abschluss der Therapie.